Beispiele für Preisfallen

Vorsicht vor Preisfallen

Auf dieser Seite werden Sie über Preisfallen bzw. Lockvogel-Angebote informiert. Nehmen Sie sich in Ihrem eigenen Interesse einige Minuten Zeit und lesen Sie diese Hinweise.

Der Führerschein ist keine Ware sondern eine Dienstleistung!

Beachten Sie bitte beim vergleichen der Preise einzelner Fahrschulen darauf, dass der Führerschein keine Ware sondern eine Dienstleistung ist. Hier gibt es sehr große Unterschiede bezüglich der Qualität und der Serviceleistungen. Ein Qualitativ hochwertige Ausbildung kann nicht billig sein!

Gesetz der Wirtschaft

Es ist unklug zuviel zu bezahlen, aber es ist noch schlechter zuwenig zu bezahlen.

Wenn Sie zuviel bezahlen, verlieren Sie etwas Geld, das ist alles. Wenn Sie dagegen zuwenig bezahlen, verlieren Sie manchmal alles, da der gekaufte Gegenstand die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann.

Das Gesetz der Wirtschaft verbietet es, für wenig Geld viel Wert zu erhalten. Nehmen Sie das niedrigste Angebot an, müssen Sie für das Risiko, dass Sie eingehen, etwas hinzurechnen. Und wenn Sie das tun, dann haben Sie auch genug Geld, um für etwas Besseres zu bezahlen.

Zitat: John Ruskin 1819 – 1900, der dies schon vor über 100 Jahren erkannte und bis heute Recht behalten hat.

Winter- oder Sommerspecials oder ähnliches

Vorsicht ist geboten, wenn eine Fahrschule Winter- oder Sommerspecials oder ähnliches zu Jahreszeiten anbietet. Dies könnte eine Hinweis darauf sein, dass es dieser Fahrschule nicht gut geht und die Anmeldezahlen schlecht sind. Ziel mit dieser Aktion dürfte sein, die Anmeldezahlen wieder zu steigern. Das Kernproblem liegt hier aber in der Qualität der Ausbildung und deswegen stimmen die Anmeldezahlen nicht. Spezialangebote zu Jahreszeiten sind kaum gerechtfertigt, da es sich immer um ein und die gleiche Dienstleistung handelt. Warum sollte also ein Schüler im Sommer mehr bezahlen als im Winter oder andersrum? Eine qualitativ hochwertige Ausbildung lässt es nicht zu, zu bestimmten Jahreszahlen unterschiedliche Preise zu berechnen. Evtl. könnte es auch passieren, dass im genannten Aktionszeitraum auch wichtige Ausbildungsinhalte vernachlässigt werden um Kosten zu sparen (z.B. deutlich weniger Kilometer mit den Schülern fahren). Dies alles geht dann zu Lasten des Schülers, indem er nicht hochwertig ausgebildet wird. Wie bei vielen Beispielen könnte eine minderwertige Ausbildung zu hohen Folgekosten führen (z.B. eine weitere praktische Prüfung).

Falsche Preisbeispiele mit z.B. 10 Fahrstunden – das ist unrealistisch!

Im Moment der beliebteste Trick!

Die beliebteste Masche im Moment ist, Ihnen vor Ihrer Anmeldung ein unrealistisches Preisbeispiel vorzulegen. Hier wird Ihnen ganz bewusst ein Preisbeispiel mit wenig Fahrstunden (z.B. 10 Stunden) gezeigt. Dann wird Ihnen vorgerechnet, was der Führerschein mit diesen 10 Fahrstunden kostet. Des Weiteren wird Ihnen erzählt, dass es durchaus möglich ist, die Führerschein-Ausbildung mit 10 Fahrstunden zu absolvieren. Das stimmt natürlich nicht ganz, denn 99% aller Fahrschüler brauchen deutlich mehr Fahrstunden. Dies wird Ihnen natürlich nicht gesagt, da sonst der Trick nicht funktioniert. Sie melden sich nun in dieser Fahrschule an, weil Sie den günstigen Preis des Preisbeispiels mit 10 Fahrstunden gesehen haben. Sie denken sich, Sie würden ein „Schnäppchen“ machen. Dass das völlig unrealistisch ist, können Sie in diesem Moment natürlich nicht ahnen. Am Ende Ihrer Ausbildung kommt dann die Endrechnung, die natürlich deutlich höher ausfällt, weil Sie mehr Stunden benötigt haben. Sie werden nun bei Ihrem Fahrlehrer bzw. Chef der Fahrschule nachfragen, warum das Preisbeispiel vor Ihrer Anmeldung deutlich günstiger als die Endrechnung war bzw. ist. Ihr Fahrlehrer oder der Chef erklärt Ihnen folgendes: „Tja, Du hast eben mehr als 10 Stunden benötigt, und deshalb ist es teurer geworden“. Eine seriöse Fahrschule sagt Ihnen schon vor Beginn Ihrer Ausbildung, was der ungefähre Durchschnitt an Fahrstunden ist. Das nennt man dann Preiswahrheit und Preisklarheit.

Fallen Sie also nicht auf solche unseriösen Angebote bzw. Preisbeispiele herein – das sind reine Lockangebote und zudem werden Sie ganz bewusst reingelegt!

Gutschein-Portale

Im Internet gibt es einige Gutschein-Portale. Erstmal eine sehr gute Sache! Solche Portale können sich extrem lohnen, wenn man das richtige Angebot findet. Jedoch sollte man sich diese Angebote ganz genau anschauen und im Vorfeld abklären, welche Leistungen dabei sind. Das „Kleingedruckte“ bringt manchmal böse Überraschungen mit sich! Nicht selten werden Locktexte wie z.B. „Klasse A für 199.- Euro“ eingesetzt. Nun ist es aber leider so, dass dieser Gutschein nur sehr wenige Leistungen beinhaltet, denn ein Führerschein für 199.- Euro ist nicht möglich. Nicht selten müssen bei diesen Angeboten die erforderlichen Fahrstunden extra bezahlt werden. Zudem sind diese dann auch noch deutlich überteuert, so dass der Anbieter damit einen extremen Gewinn erwirtschaftet. Und deshalb sind diese Angebote irreführend und stehen somit im Widerspruch zum Wettbewerb. Nicht selten zahlt der Führerschein-Anwärter bei diesen Angeboten unterm Strich genau das gleiche oder gar noch mehr, als in einer anderen Fahrschule. Oftmals können diese Fahrschulen das angebotene Angebot überhaupt nicht einlösen, da das Personal fehlt und sich die Ausbildungsdauer somit sehr in die Länge zieht. Des Weiteren sind diese Gutscheine oftmals nur 1 Jahr gültig, was ebenfalls im Widerspruch zum geltenden Wettbewerbsrecht steht. Nach unseren Informationen hat die Wettbewerbszentrale sowie der jeweilige zuständige Fahrlehrerverband diese Fahrschulen mit diesen Angeboten bereits abgemahnt, und zum Teil zu Strafen verurteilt! Erst vor kurzem wurde eine Fahrschule mit solch einem Angebot zu einer hohen 4-stelligen Geldstrafe verdonnert, da es sich um einen Wiederholungsfall handelte! Wir rufen hiermit also zu höchster Vorsicht auf und wollen zukünftige Fahrschülerinnen und Fahrschüler bitten, solche Angebote ganz genau unter die Lupe zu nehmen! Zu ihrer eigenen Sicherheit!

99.- Euro Grundbetrag

99.- Euro Grundbetrag lautet das Lockangebot. Warum macht eine Fahrschule so ein Angebot, obwohl der ortsübliche Preis knapp bei 300.- Euro liegt? Die Antwort ist ganz einfach. Die „99.- Euro Fahrschule“ hat ein gewaltiges Qualitätsproblem und kämpft ums überleben. Hätte so eine Fahrschule den ortsüblichen Preis als Grundbetrag, dann hätte sie höchstwahrscheinlich überhaupt keine Anmeldungen mehr zu verzeichnen. Es wird also versucht, durch ein Billig-Angebot Fahrschüler zu locken. Das Qualitätsproblem (schlechte Ausbildung, schlechte Prüfungsergebnisse) besteht natürlich weiterhin. Auch die „99.- Euro Fahrschule“ hat laufende Kosten (Fahrzeuge, Sprit, Miete, Löhne etc.). Mit 99.- Euro Grundbetrag ist ein wirtschaftliches Überleben unmöglich! Das bedeutet, dass der Fahrschüler unter Umständen damit rechnen muß, mehr Fahrstunden nehmen zu müssen. Auch mehrere Prüfungen, die allesamt viel Geld kosten, könnten auf den Schüler zukommen. Sparen werden Sie bei solchen Angeboten also nichts, denn die Fahrschule muß Geld verdienen damit sie überleben kann! Nehmen Sie solch ein Angebot an, dann gehen Sie ein hohes Risiko ein. Die Gefahr abgezockt zu werden ist nämlich sehr sehr hoch!

Fallen Sie also nicht auf so ein Angebot herein! Schenken Sie Ihr Vertrauen einer seriösen Fahrschule. Dort sind Sie bestens aufgehoben und werden nach höchsten Qualitätsstandards ausgebildet!

Theorie-Unterricht kostet extra…

Extrem niedriger Grundbetrag (z.B. 79.-Euro). Der Grundbetrag beinhaltet, gesetzlich vorgegeben, alle zu absolvierenden Theorie-Unterrichte. So ist das in seriös geführten Fahrschulen. Leider ist das in Fahrschulen mit diesen Angeboten nicht immer der Fall. Hier muß der Fahrschüler pro Theorie Unterrichtsabend extra bezahlen (z.B. 20.-Euro). Bei 14 Theoriestunden (Kl.B) hätten wir dann eine Grundgebühr von über 350.- Euro! Vorsicht ist geboten!

Nepper, Schlepper, Bauernfänger?!

Fallen Sie nicht auf Pauschalangebote (z.B. 1500.- Euro für den Kl. B oder 1000.- Euro für den Kl. A Führerschein) herein. Pauschalangebote sind gesetzlich verboten! Sollten Sie mit einem Pauschalangebot gelockt werden, dann lassen Sie sich es schriftlich geben. Sie werden nun aber feststellen, dass diese Fahrschule einen Rückzieher macht. Aber ohne etwas schriftliches, haben Sie später nichts in der Hand. Eine seriöse Fahrschule kalkuliert Ihre Preise fair und somit ist gewährleistet, dass Sie eine Top-Ausbildung geniesen dürfen. Eine Top-Ausbildung zu einem Pauschalpreis ist wirtschaftlich nicht tragbar und somit unmöglich. Sollten Sie sich für so ein Angebot entscheiden, könnte Ihr Schaden größer als Ihr Vorteil Sie insein. Bitte beachten  Ihrem eigenen Interesse diesen Hinweis bei der Auswahl Ihrer Fahrschule.

„Dumping“ – Preise

„Eine Fahrstunde zu 45 Minuten kostet bei uns nur 39.- Euro“. Es gibt Fahrschulen, die solche Preise ihren Schülern anbieten. Aber kann das sein? Geht hier alles mit rechten Dingen zu? Wo ist der Haken an der Sache? Wie kann es sein, dass im gleichen Ort bei fast allen anderen Fahrschulen die Stunde mindestens 4 oder 5 Euro mehr kostet? Fährt der Fahrlehrer mit Ihnen vielleicht 10 Stunden mehr als Sie benötigen?
Fragen über Fragen…Eine Antwort da drauf zu geben fällt schwer. Aber eins ist sicher: Normal ist das nicht! Denn der wirtschaftliche Aspekt lässt es nicht zu, eine Fahrstunde um 39.- Euro anzubieten. Seien Sie also vorsichtig bei solchen Angeboten!

Schauen Sie nach dem „Ortsüblichen“ Fahrstundenpreis!

Vergleichen Sie die Fahrstundenpreise in Ihrem Ort. Fahrschulen, die nichts zu verheimlichen haben, veröffentlichen Ihre Preise auf Ihrer Internet Seite, da die Preisinformation für den Kunden ein sehr wichtiger Faktor darstellt. Fahrschulen, die keine Preise veröffentlichen, haben vielleicht etwas zu verheimlichen?! In diesem Falle werden Sie oft zu einem persönlichen Gespräch in die Fahrschule eingeladen. Das Ziel dieser Vorgehensweise ist zumeist, dass der Schüler mit einem abgeschlossenen Ausbildungsvertrag die Fahrschule verlässt. Ein vergleichen der Preise mit anderen Anbieter soll hier unterbunden werden.
Die „Ortsüblichen“ Preise sollten eine Differenz von ca. 5.- Euro pro Fahrstunde nicht übersteigen. Nehmen Sie als Anhaltspunkt die Fahrschule, die den höchsten Fahrstundenpreis in Ihrem Ort hat! Sollte eine Fahrschule im gleichen Ort ca. 5.- Euro billiger als die teuerste, dann müssen die Gründe hinterfragt werden. Da billige Fahrschulen auch Geld verdienen müssen, ist es durchaus möglich, dass man mit den Fahrschülern einfach ein paar Stunden mehr fährt! Das geht zu Ihren Lasten!

Preissenkungen in Fahrschulen haben immer einen Hintergrund

Vorsicht ist geboten bei Fahrschulen, die die Preise gesenkt haben. Preissenkungen in der heutigen wirtschaftlichen Zeit, sind betriebswirtschaftlich gesehen nicht möglich! Alles wird teurer, deshalb kann eine Fahrausbildung bei gleichzeititg steigenden Kosten nicht billiger werden! Eine Preissenkung muß immer einen Grund haben. Dieser Grund könnte daran liegen, dass bei diesen Fahrschulen die Anmeldezahlen zu niedrig sind. Das dürfte wohl daran liegen, dass die geleistete Qualität zu schlecht ist. Nun versucht man geziehlt über eine Preissenkung wieder mehr Anmeldungen zu bekommen. Damit ist allerdings das Qualitätsproblem dieser Fahrschulen noch nicht gelöst. Des Weiteren ist dies Betrug an Schülern, die bei der ein und gleichen Fahrschule davor schon mehr bezahlt haben. Der Preisnachlass muß nun also auf eine andere Art und Weise wieder reingeholt werden. Evtl. müssen Sie in diesen Fahrschulen deutlich mehr Stunden nehmen. Dies ist Betrug an Ihrer Person. Eine weitere Masche sind hohe Prüfungsgebühren. Lesen Sie hierzu unseren nächsten Beitrag!

Mit billigem Fahrstundenpreis angelockt und teuren Prüfungspreisen abgezockt!

Achten Sie bei Fahrschulen mit billigem Fahrstundenpreis besonders auf überteuerte Prüfungspreise (Vorstellung zur theoretischen und praktischen Prüfung). Oftmals wird versucht, den Preisnachlass durch hohe Prüfungspreise wieder reinzuholen. Unter Umständen kann dieser Zuschlag sogar dazu führen, dass die Ausbildung richtig teuer wird. Auch hierbei handelt es sich um eine wenig seriöse Geschäftsmethode!

Die Vorstellungsentgelte von Theorie und Praxis zusammen, sollten das 5-fache des normalen Fahrstundenpreises nicht übersteigen! Wenn dies der Fall ist, dann können Sie davon ausgehen, dass in dieser Fahrschule Preiswahrheit und Preisklarheit herrscht.
(Quelle: Fahrlehrerverband Baden-Württemberg)

Fragen Sie also nicht nur nach dem Fahrstundenpreis!

Fragen Sie also immer nach allen Preisen in den Fahrschulen und stellen Sie eine Endrechnung auf. Im folgenden Preisbeispiel zeigen wir Ihnen wie sowas funktionieren kann.

Preisbeispiel

Alle hier genannten Preise gelten für jeweils eine Fahrstunde zu je 45. Minuten. Alle Preise sind inkl. MwSt.

Rechtlicher Hinweis: In diesem Beispiel handelt es sich um reine Zufallspreise, die nicht auf bestimmte einzelne Fahrschulen bezogen werden. Dem Webmaster ist keine Fahrschule bekannt, die genau diese Preise für ihre Ausbildung berechnet. Die Preise sind frei erfunden.

Fahrschule mit Preiswahrheit und Preisklarheit

Führerschein Klasse B:

  • Grundgebühr:  300.-
  • Fahrstunden:  44.-
  • Überlandfahrt:  58.-
  • Autobahnfahrt:  58.-
  • Nachtfahrt:  58.-
  • Vorstellung Theorie Prüfung:  60.-
  • Vorstellung Praktische Prüfung:  120.-

In diesem Beispiel wird eine komplette Ausbildung berrechnet. Es wird ausgegangen von: 25 Fahrstunden, 12 Sonderfahrten und jeweils einmal Grundgebühr und je einmal Vorstellung zur Theoretischen und Praktischen Prüfung:

Preis dieser Ausbildung: 2276.- Euro

Fahrschule mit wenig bzw. keinem Interesse an Preiswahrheit und Preisklarheit (Achten Sie auf die Vorstellungspreise zur Prüfung)

Führerschein Klasse B:

  • Grundgebühr:  300.-
  • Fahrstunden:  39.- Das ist das Lockangebot!
  • Überlandfahrt:  58.-
  • Autobahnfahrt:  58.-
  • Nachtfahrt:  58.-
  • Vorstellung Theorie Prüfung:  110.-   !Achtung!
  • Vorstellung Praktische Prüfung:  185.-   !Achtung!

Auch hier wird natürlich von der gleichen Konstellation wie oben ausgegangen (25 Fahrstunden, 12 Sonderfahrten, Grundgebühr, und je einmal Vorstellung zur Theoretischen und Praktischen Prüfung).

Preis dieser Ausbildung:  2266.- Euro

Hinweis: Das zweite Beispiel ist zwar 10.- Euro billiger, aber sollten Sie einen Prüfungsteil nicht bestehen, müssen Sie das jeweilige hohe Vorstellungsentgelt nochmals bezahlen und die Ausbildung wird um ein vielfaches teurer. Bei einem billigen Fahrstundenpreis müssen Sie auch davon ausgehen, dass Sie mehr Stunden nehmen müssen als notwendig. Denn die Fahrschule muß auch Geld verdienen.

Abschließende Bewertung

Dieser Vergleich zeigt deutlich, dass der billige Fahrstundenpreis über den Prüfungspreis wieder reingeholt wird. Sollten Sie einen Prüfungsteil nicht bestehen, dann wird es richtig teuer. Preisunterschiede in Fahrschulen wird es immer geben. Aber es darf nicht sein, dass durch diese wenig seriöse Geschäftsmethode die Fahrschüler „abzockt“ werden.

Rechtlicher Hinweis

Diese Homepage soll nicht den Marktpreis der Fahrschulbranche bestimmen. Preisabsprachen zwischen Fahrschulen sind gesetzlich verboten! Es soll auch nicht eine oder mehrere Fahrschulen mit dieser Seite beschuldigt werden. Es handelt sich hier nur um allgemeine Hinweise im Sinne von angehenden Fahrschülern aus dem gesamten Bundesgebiet.

Informationsquelle

Diese Seiten wurden mit viel Sorgfalt zusammengestellt und mit eigenen Worten wurde das wiedergegeben, was auch der Fahrlehrerverband Baden-Württemberg teilweise auf seinen Seiten veröffentlicht hat. Besuchen Sie die Seite des Fahrlehrerverbandes Baden-Württemberg.

Mit fairen Preisen zum Führerschein!